Schule

  • Schulleitbild
  • Schülermitverantwortung
  • Streitschlichter
  • Ganztagesbetreuung
  • Abschlussprüfung
  • Weiterführende Schulen

Schulleitbild

Leitbild
Flyer

Schülermitverantwortung

Verbindungslehrerin:

Frau Beate Simon

Fächer:

  • Englisch
  • Biologie
  • Ethik

Verbindungslehrer:

Herr David Schmauz 

Fächer:

  • Mathematik
  • Technik
  • Chemie
  • BNT

Schülersprecher:

Aylin Keles

Thorben Christ

Ganztagsbetreuung

Abschlussprüfung

Schülerleitfaden zur Realschulabschlussprüfung
Bildungsstandards Realschule
Aufgaben: Grundlagenwissen Mathematik für Kaufmännische Schulen

Wie geht es nach der Realschule 

Bildungswege

Für Schüler mit Realschulabschluss kommt in erster Linie eine Berufsausbildung, der Besuch eines Berufskollegs oder eines Beruflichen Gymnasiums in Frage.

Weiterführende schulische Bildung:

Berufliche Gymnasien 

Berufliche Gymnasien sind Vollzeitschulen.

Dauer:
3 Jahre (Eingangsklasse / 11. und 12. Schuljahr)

Abschluss:
Allgemeine Hochschulreife (Abitur): Die Allgemeine Hochschulreife berechtigt zum uneingeschränkten Studium an Hochschulen und Universitäten in Deutschland.

Voraussetzungen:
Mindestvoraussetzung für den Besuch eines Beruflichen Gymnasiums ist die bestandene Mittlere Reife mit einem Notendurchschnitt von 3,0 in Deutsch / Mathematik und Pflichtfremdsprache (Englisch). In jedem dieser Fächer muss mindestens die Note „ausreichend“ (4.0) stehen. Ein besserer Notendurchschnitt in den o.g. Fächern erhöht die Chancen auf eine Zusage. Die Anforderungen schwanken von Jahr zu Jahr. Ein Schnitt von 2,6 (2 x Note 3 / 1 x Note 2) ist empfehlenswert, teilweise sogar 2,3 (2 x Note 2 / 1 x Note 3).

Fachrichtungen in Baden-Württemberg:
Die aufgeführten Schulen sind ausgewählte Beispiele. Sie wurden ausgewählt, weil sie geographisch am nächsten zu Geislingen liegen. Mit einem Klick auf die Schulnamen gelangt man zur Homepage der jeweiligen Schule, um sich genauer zu informieren.

Berufskolleg

Berufskollegs sind Schulen mit unterschiedlichen Fachrichtungen, z. B der kaufmännische Bereich. Im ersten Jahr werden fachtheoretische und fachpraktische Grundkenntnisse vermittelt und die Allgemeinbildung vertieft. Das BK II baut darauf auf und es kann mit Zusatzunterricht die Fachhochschulreife erlangt werden. Damit wird ein Studium an Fachhochschulen in Baden Württemberg möglich.
Beispiel: